Mit Blick auf die bevorstehenden Herausforderungen der gerade beschlossenen Novelle des Klimaschutzgesetzes, laden wir Sie recht herzlich zu unserer Online-Veranstaltung zum Thema Energieeffizienz leicht gemacht – Beratung und Förderung für Ihr Unternehmen ein.
Diese Veranstaltung wird im Rahmen des Projekts „KEFF“ vom Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. gemeinsam mit der Landeshauptstadt Stuttgart organisiert.
Hier erfahren Sie mehr darüber, wie Sie Energieeffizienzpotentiale in Ihrem Unternehmen mithilfe von KEFF erkennen können und welche Angebote das Projekt für Sie bereithält. Außerdem informieren wir über die verschiedenen Förderangebote aus dem Themenfeld Energie, welche die Landeshauptstadt Stuttgart für Unternehmen anbietet.

 

Die wichtigsten Informationen für Sie in der Übersicht:

Datum: 22. Juli 2021
Uhrzeit: 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort: Online mit “GoToMeeting”
Anmeldeschluss: 19. Juli 2021

Weitere Informationen finden Sie im Einladungsschreiben inklusive Programmübersicht.

Immer häufiger kommt die Anfrage auf BauherrInnen zu, dass eine Dachbegrünung des Wohn- bzw. Nichtwohngebäudes vorgeschrieben ist. Damit ArchitektInnen und Interessierte sich einen schnellen Überblick verschaffen können, welche Vorteile ein Solar-Gründach mit sich bringt und welche Schritte wichtig sind, hat sich eine Arbeitsgruppe der Solar Cluster Baden Württemberg e.V. gebildet und dazu ein Kurzpapier verfasst.

In einer 8-seitigen Übersicht werden grundlegende Lösungsmöglichkeiten für die Kombination von Photovoltaik und Dachbegrünung aufgezeigt. Der Vorteil: Photovoltaikanlagen haben einen deutlich größeren Umwelt- und Klimanutzen als ein Gründach. Daher empfiehlt die Arbeitsgruppe, die Dächer vollständig für Photovoltaik zu nutzen. Bei Vorgaben, die nicht anders lösbar sind, sei die Kombination mit Dachbegrünung die beste Lösung.

Damit ein gut geplantes Solar-Gründach funktioniert und langlebig ist, hier eine kurze Checkliste:

Fünf Erfolgsfaktoren für ein Solar-Gründach

  • Vermeidung der Verschattung der Module (ausreichend Abstand zwischen Modulen und Substrat)
  • Ausreichend große Reihenabstände
  • Regelmäßige Pflege der Begrünung
  • Verwendung von auflastgehaltenen Systemen
  • Rechtzeitige Abstimmung und Gewerke-Übergang: Dachdecker, Dach-Begrüner und Photovoltaik-Installateur

Mehr Infos finden Sie unter: http://www.solarcluster-bw.de

Das Kurzpapier gibt’s zum Download hier.

Das Amt für Umweltschutz (AfU), das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) und die Initiative „07599 Lebenswert“ haben zusammen eine digitale Infoveranstaltung am 14. Juni angeboten: Zwischen 14 und 18 Uhr konnten sich Bürgerinnen und Bürger aus den Stadtteilen Schönberg, Birkach-Nord und Steckfeld über ihre Endgeräte – Smartphone, Computer, Tablet – oder per Telefon einwählen und im Livestream die Präsentationen und Diskussionen verfolgen. Mit mehr als 70 Teilnehmenden stieß das Angebot auf reges Interesse.

Philipp Wachter von der Abteilung Energietechnik (AfU) präsentierte das Energie- und Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Stuttgart. Damit die gemeinsame Energiewende gelingen kann, stellte er vor allem den Ablauf der Aktion Gebäudesanierung vor und erläuterte den besonderen Wärmebedarf der ausgewählten Stadtgebiete. Haushalten kommt dabei eine wichtige Rolle zu, da dort rund ein Drittel der Energie verbraucht wird,

Ulrich König vom EBZ stellte in seiner Präsentation „Altbausanierung – die zweite Chance für Ihr Haus“ die unterschiedlichen Stuttgarter Förderprogramme vor. Anhand einer Reihe von Praxisbeispielen nach dem Stuttgarter Standard zeigte er, wie eine Gebäudesanierung gelingen kann – und in wie die Stuttgarterinnen und Stuttgarter ihren aktiven Beitrag zur Energiewende leisten können.

Die lokale Initiative „07599 Lebenswert“ unterstützte den Infoabend unter dem Motto „Vor Ort Teil der Lösung sein“: Experten referierten zu den Themen „Umweltschutz und Landschaftspflege“ (Lena Winkler, Petra Pfendtner), „Energiewende und neue Mobilität“ (Evelyn Sindermann), „Begegnungsstätten und Beteiligung“ (Peter Hitzelsberger) und „Nachhaltiges Wirtschaften und Gemeinwohl“ (Uli Fellmeth).

Weitere Informationen unter: www.stuttgart.de/energie und www.ebz-stuttgart.de

Sich ums Klima kümmern! Dieser wichtigen Aufgabe wollen die Stadtwerke Stuttgart Ausdruck verleihen und gehen dafür seit dem 14. Juni 2021 extra auf die Straßen. Aber nicht wie gewöhnlich, denn der Protest gelangt in Form von Plakaten auf die Straße. Ziel dieser aktuellen Kampagne ist es, mit  Handmade-Plakatmotiven auf die relevanten Klimathemen aufmerksam zu machen – und das auf eine ausdrucksvolle, doch sehr friedliche Art und Weise! Ein Protest der anderen Art, der die Gesellschaft zum Umdenken und besonders zum Anpacken mobilisieren soll.

Mehr dazu finden Sie auch unter: https://www.stadtwerke-stuttgart.de/aktuelles-presse/news/2021/jun/11/share-dich-ums-klima-stadtwerke-stuttgart-gehen-fu/

Das Immobilienmagazin LebensWert – Zu Hause an Rems und Neckar – stellt in seiner aktuellen Ausgabe das Thema »energetische Sanierung von Gebäuden« in den Fokus. Welche Vorteile und Förderchancen das »neue Energiesparprogramm (ESP)« der Stadt Stuttgart und der BAFA für Eigentümer hat, wird schnell und übersichtlich vorgestellt: Die Experten des unabhängigen Energieberatungszentrums Stuttgart (EBZ) e. V. bieten eine kostenlose Erstberatung für alle Häuslesbesitzer und künftige Eigentümer. Denn die energetische Sanierung von Gebäuden wird jetzt mit bis zu 60 % gefördert. Genaueres zum Vorgehen bei einer Sanierungsplanung können Sie im vollständigen Artikel nachlesen.

Hier geht’s zum Download des Berichts Immobilienmagazin LebensWert – Zu Hause an Rems und Neckar.

Wer sich für eine Beratung interessiert, einfach beim EBZ online anmelden unter: https://ebz-stuttgart.de/kontakt

#dasEBZinformiert

Weitere Infos unter: https://www.volksbank-stuttgart.de/immobilien/service/immobilien-magazin.html

In der Video-Serie „Gewusst wie, Johannes Koch“ bewirbt der Leiter der Abteilung Kredite der Stuttgarter BW-Bank Johannes Koch in sechs Clips den »Stuttgarter Klimakredit der BW-Bank«. Dazu stellt er Maßnahmen für die »grüne und nachhaltige Sanierung« einer Immobilie vor.

In einem Clip tauschen sich EBZ-Geschäftsführer Ulrich König und BW-Finanzierungsexperte Johannes Koch direkt im zu sanierenden Gebäude über das Sanierungskonzept sowie die Vorgehensweise und die Beratung des EBZ zur Modernisierung einer Immobilie aus.

Jetzt hier klicken, reinschauen und sich informieren!

 

 

Für alle Immobilienbesitzer, die eine energetische Sanierung planen und von den speziellen Fördermaßnahmen des neuen Energiesparprogramm (ESP) der Stadt Stuttgart profitieren wollen, hat das Energieberatungszentrum Stuttgart (EBZ) eine neue und spannende digitale Video-Podcast-Kampagne mit vielen praktischen Tipps umgesetzt. Denn die energetische Sanierung von Gebäuden wird jetzt mit bis zu 60 % gefördert. Am Freitag, 26.3., hat das EBZ mit einem Filmteam extra direkt vor Ort bei strahlendem Frühlingswetter gedreht – in einem leerstehenden Familien-Haus, das so richtig fit für die Zukunft gemacht werden soll. Ganz praxisnah zeigt EBZ-Geschäftsführer Ulrich König alle wichtigen Möglichkeiten der Förderung mit dem ESP und BAFA-Förderungen aus dem Bundesprogramm auf. Dazu bezieht er systematisch alle Gewerke mit ein: u. a. Fassade, Dach, Fenster, Heizungsanlage, Dämmung, Elektro- und Trinkwasserinstallation. Der Energieberater gibt für alle Häuslesbesitzer und Hausinteressenten dazu noch einige Tipps, auf was man achten sollte. Wie faszinierend dieser Drehtag vor Ort war, dazu stellen wir euch hier eine Fotoserie zum Making-of unseres Video-Podcasts vor.

Begleitet wird das neue Projekt von einer Stuttgarter Crew – den Drehprofis von Schwabenfilm und den Experten der Kommunikationsagenturen SANSHINE und WortFreunde.

#dasEBZinformiert

 

Bild 1: In sonnigem Ambiente – Ulrich König beim Dreh direkt vor dem leerstehenden Haus. Der EBZ-Geschäftsführer informiert praxisnah und detailliert, welche Maßnahmen bei einer Komplettsanierung anstehen und berät zu den aktuellen Fördermitteln.

Bild 2: Ganz wichtig für die Förderung im Rahmen des neuen Energiesparprogramms der Landeshauptstadt: der Heizungsaustausch.

Das EBZ-Studio in der Gutenbergstraße war am Freitag, 12. März, der Ort eines spannenden Neubeginns. Direkt in den Räumen des gemeinnützigen Energieberatungszentrums stand der erste Inhouse-Dreh an: der Startschuß für eine ganze Serie von kurzen, erklärenden Video-Podcasts zum Thema »Das neue Energiesparprogramm (ESP)« der Stadt Stuttgart und der BAFA. Mit einer guten Nachricht für Häuslesbesitzer und werdende Eigentümer. Denn die energetische Sanierung von Gebäuden wird jetzt mit bis zu 60 % gefördert. Ulrich König, Geschäftsführer Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ), informiert und berät alle Interessierten über die Fördermöglichkeiten des neuen Energiesprogramms der Stadt Stuttgart und über die BAFA-Förderungen aus dem Bundesprogramm.

Wie sich dieser Auftakt gestaltet, dazu gibt es hier ein paar Foto-Impressionen von unserem Making-of. Begleitet wird das neue Projekt von einer Stuttgarter Crew – den Drehprofis von Schwabenfilm und den Experten der Kommunikationsagenturen SANSHINE und WortFreunde.
#dasEBZinformiert

Bild 1: EBZ-Geschäftsführer Ulrich König und das Drehteam mitten in der Vorbereitung zum Inhouse-Dreh.

 

Bild 2: Mit Konzentration und Engagement dabei – der Energieexperte Ulrich König, Geschäftsführer EBZ Stuttgart, bereitet sich auf die Aufnahme im EBZ-Studio vor.

Bild 3: Gutes Timing und gute Laune beim Dreh: EBZ-Geschäftsführer Ulrich König bei der Aufnahme des Start-Video-Podcasts.

Gemeinsam mit dem Amt für Umweltschutz hat das Energieberatungszentrum Stuttgart e. V. (EBZ) digital über Livestream eine Infoveranstaltung am 22. Februar durchgeführt: Die Teilnehmenden konnten sich über Smartphone, Computer, Tablet oder per Telefon einwählen und den Präsentationen und Diskussionen am Bildschirm folgen.

Im Fokus stand die Energiewende als ambitioniertes Projekt der Landeshauptstadt, die nur gemeinsam mit allen Stuttgarterinnen und Stuttgartern gelingen kann. Den Bürgerinnen und Bürgern kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, da rund ein Drittel der Energie in den Haushalten verbraucht wird.

Philipp Wachter vom Amt für Umweltschutz Stuttgart stellte in seinem Vortrag das Energiekonzept der Landeshauptstadt Stuttgart vor – mit dem Ablauf der Aktion Gebäudesanierung und den energetischen Besonderheiten des ausgewählten Stadtgebiets Stuttgart-Hoffeld.

EBZ-Geschäftsführer Ulrich König präsentierte in seinem Vortrag die unterschiedlichen Stuttgarter Förderprogramme und zeigte Beispiele vorbildlicher Gebäudesanierung, z. B. Musterangebote mit dem Stuttgarter Standard.

Die anschließende Diskussions- und Fragerunde hat eine sehr positive Resonanz der rund 75 Teilnehmenden hervorgerufen.

Weitere Informationen unter: www.stuttgart.de/energie und www.ebz-stuttgart.de.

Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt Stuttgart am 19. November 2020 sind zwei neue Förderprogramme der Stadt Stuttgart in Kraft getreten. Die Stuttgarter Solaroffensive unterstützt Gebäudeeigentümer, Mieter, Pächter und Anlagenbetreiber beim Ausbau der Stromerzeugung durch Solarenergie. Das Stuttgarter Wärmepumpenprogramm fördert den Einbau einer Wärmepumpe. Auch die Erschließung der gewählten Wärmequelle und die Anpassung der Wärmeverteilung und der Heizflächen.

Weitere Informationen zu den neuen Förderprogrammen finden Sie unter: https://www.stuttgart.de/energie-angebote